Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 060 - 006
Klassifikation S3

Behandlung der Polymyalgia rheumatica

Anmeldedatum:

31.08.2015

Geplante Fertigstellung:

30.03.2018

Gründe für die Themenwahl:

Die Polymyalgia rheumatica (PMR) ist mit ca. 50 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr eine häufige entzündlich-rheumatische Erkrankung, deren Behandlung durch große Heterogenität gekennzeichnet ist. Im September werden in Ann Rheum Dis (Dejaco et al.) Empfehlungen einer EULAR/ACR-Arbeitsgruppe publiziert werden, die in Form einer S3-AWMF-Leitlinie (LL) für den deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich und die Schweiz werden sich hier bei der Arbeit einbringen) implementiert werden sollen. 

Zielorientierung der Leitlinie:

Die Ziele der zu erarbeitenden LL sind

- Empfehlungen zur Behandlung der PMR auf Basis einer Auswertung aktueller wissenschaftlicher Informationen zu erarbeiten

- Dadurch die herrschende Unsicherheit und signifikante Heterogenität zu vermindern, um so die Behandlungsqualität (Ziel: optimales Nutzen-Risiko-Verhältnis) zu erhöhen  

- Dabei als Grundlage die im September 2015 publizierten EULAR/ACR Recommendations zu nehmen  

- Diese auf den deutschsprachigen Raum anzupassen

- Eine Aktualisierung der Literatur vom Ende der Recherche für die EULAR/ACR-Recommendations (Frühjahr 2014) bis aktuell (Frühjahr 2016) vorzunehmen und die Ergebnisse entsprechend einzuarbeiten 

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. Julia Rautenstrauch

Generalsekretärin der DGRh

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (DGPMR)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Rheuma-Liga

Leitliniensekretariat:

Dr. Julia Rautenstrauch

Geschäftsstelle der DGRh
Köpenicker Straße 48/49, Aufgang A
10179 Berlin

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Frank Buttgereit

Adressaten:

Allgemeinmediziner, Internisten, Rheumatologen, Orthopäden 

Versorgungssektor:

- ambulant und stationär und teilstationär

- Therapie

- primärärztliche und spezialisierte Versorgung 

Patientenzielgruppe:

Erwachsene Männer und Frauen 

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Evidenzbasierung: Die relevante Literatur wird mit Hilfe einer systematischen Literatursuche (SLR) identifiziert. Grundlage dazu bilden die Ergebnisse des SLRs, welcher im Rahmen der Entwicklung EULAR/ACR Recommendations durchgeführt wurde (Dejaco C et al. 2015). Ein Update dieser SLRs (Frühjahr 2014 bis Frühjahr 2016) wird mit Hilfe derselben Methoden durchgeführt wie in der ursprünglichen SLR. Es erfolgt dabei die Suche nach allen zur PMR publizierten Artikeln in den Datenbanken Ovid MEDLINE, Embase, PubMed, CINAHL, Web of Science and the Cochrane Library Datenbanken. Es werden die Thesauri, Text Wörter und Abkürzungen zum Begriff „Polymyalgia rheumatica“ angewendet. Die Bewertung der Evidenzqualität erfolgt mit Hilfe von Grading of Recommendations Assessment, Development and Evaluation (GRADE).

Konsensusfindung: Die Konsensusfindung erfolgt anhand von Konsensuskonferenzen, E-Mail basierten Diskussionen und Webbasierten Konferenzen. Die Moderation wird die geäußerten Diskussionspunkte zusammenfassen und den mutmaßlichen Konsens formulieren. Die Zustimmung und Artikulierung möglicher Bedenken zum formulierten Konsens wird – sowohl mündlich (Konsensuskonferenz, Web-basierten Konferenzen) als auch schriftlich (per E-Mail) – informell erfasst werden.

Ergänzende Informationen:

Die Publikation Dejaco et al. Ann Rheum Dis mit dem Titel „2015 Recommendations for Management of PMR: An EULAR/ACR collaborative initiative“ war am 12. September 2015 online verfügbar. 

Die DEGAM hat eine Beteiligung abgesagt.