Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 051 - 026
Klassifikation S3

Essstörungen, Diagnostik und Therapie

Anmeldedatum:

15.09.2015

Geplante Fertigstellung:

31.12.2017

Gründe für die Themenwahl:

Seit 1. Fassung (Lit. bis 2006) Veröffentlichung einer größeren Anzahl neuer Studien, u.a.  Ergebnisse der größten Therapiestudie von ambulant behandelten Patientinnen mit Anorexia nervosa (ANTOP). Auch zusätzl. Festlegung von Entitäten (Binge Eating Störung (BES)sowie Night Eating Syndrom als vorläufige Störung) im DSM-V. Erstellung neuer Meta-analysen (zu BES Selbsthilfe) bzw. Prüfung der Erfordernis derselben (Bulimia nervosa, Anorexia Nervosa , dort dürftigere Datenlage zur ambulanten Behandlung s.a. Cochrane-Review Hay et al. 2015).

Zielorientierung der Leitlinie:

Ärzte und Ärztinnen, PsychologInnen, PsychotherapeutInnen und Patientinnen bei der Entscheidung über angemessene Maßnahmen der Patientinnenversorgung (Prävention,Diagnostik, Therapie und Nachsorge) zu unterstützen, zur Verbesserung der Versorgungsergebnisse beizutragen, Risiken zu minimieren, Therapiesicherheit und Wirtschaftlichkeit zu erhöhen sowie nicht-indizierte Diagnose- und Behandlungsmethode zu vermeiden. 

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Stephan Herpertz

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)Visitenkarte

Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)Visitenkarte

Deutsche Ärztliche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DÄVT)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation (DGVM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Gesellschaft für Essstörungen e.V. (DGESS) (mit-federführend)

Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) (mit-federführend)

Berufsverband der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten e.V. (bkj)

Bundesfachverband Essstörungen (BFE)

Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK)

Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. (DGVT)

Deutscher Fachverband für Verhaltenstherapie e. V.

Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. (BAG)

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. med. Stephan Herpertz

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Stephan Herpertz

 

Prof. Dr. med. Stephan Herpertz

Adressaten:

Hausärzte, Gynäkologen, Internisten, Pädiater, Psychosomatiker, Kinder- und Jugenspsychiater, Psychiater, ärztliche und psychologische Psychotherapeuten

Versorgungssektor:

Essstörungen, Anorexia nervosa, Bulimia nervosa, Binge-Eating-Störung

Patientenzielgruppe:

Patientinnen mit Essstörungen (in Kindheit, Adoleszenz und im Erwachsenenalter)

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

S3-Leitlinie; formales Konsensusverfahren (Nominaler Gruppenprozess) mit mehreren Sitzungen, moderiert von einem/einer Vertreterin der AWMF

Ergänzende Informationen:

Einbindung in den Konsensprozess:
Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) und der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)

Bei Fehlen einer entsprechenden Patientenorganisation Einbindung von PatientInnen und Angehörigen in den Konsensprozess geplant