Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 049 - 008
Klassifikation S2k

Diagnostik und Therapie von Störungen der Stimmfunktion

Anmeldedatum:

15.09.2017

Geplante Fertigstellung:

31.12.2018

Gründe für die Themenwahl:

Störungen der Stimmfunktion sind gerade in der heutigen Zeit von immer größerer Bedeutung. Die meisten Menschen sind im täglichen Leben insbesondere im Rahmen ihrer Berufstätigkeit stark auf ihre Stimme angewiesen. Dies gilt für eine Vielzahl von Berufen wie z. B. Lehrer, Callcentermitarbeiter, Verkäufer und Ärzte, aber auch für Berufe, die ihre Stimme zu künstlerischen Zwecken benötigen (Sänger, Schauspieler). Die Stimme ist eine Voraussetzung für die sprachliche Kommunikation und Störungen der Stimme beeinträchtigen sowohl die berufliche als auch die private Teilhabe in erheblicher Weise. Eine fehlerfreie Stimmfunktion ist also für alle Bereiche des menschlichen Lebens von Bedeutung. Aufgrund der Vielschichtigkeit der Störungen der Stimmfunktion zugrundeliegenden Pathologien und der Vielzahl von beruflichen Anwendungen der Stimmfunktion ist es auch eine Vielzahl von ärztlichen wie nichtärztlichen Berufsgruppen, die sich mit der Diagnostik und Behandlung von Störungen der Stimmfunktion beschäftigen. Hier sind oft eine fehlende Vereinheitlichung sowie Unklarheiten bezüglich der Evidenzlage der anzuwendenden diagnostischen wie auch therapeutischen Methoden zu verzeichnen, so dass es sehr notwendig erscheint, diese im Rahmen der Erstellung einer Leitlinie zu vereinheitlichen und eine gemeinsame Basis für die Diagnostik und Therapie von Stimmstörungen zu finden. 

Zielorientierung der Leitlinie:

Die Zielsetzung der Leitlinie ist die Erarbeitung eines interdisziplinären Konsenses für die Diagnostik und Therapie von Stimmstörungen, der die Versorgung von Patienten mit organischen wie auch funktionellen Stimmstörungen optimiert und die Zusammenarbeit der einzelnen Berufsgruppe optimiert. Hiermit sollen auch nicht zielführende therapeutische wie auch diagnostische Maßnahmen vermieden werden. Sowohl die Versorgungsqualität wie auch die Kosten der Versorgung stimmgestörter Patienten werden als Folge der Erstellung dieser Leitlinien optimiert werden.   

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Wolfgang Delb

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e.V. (DGPP)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für EndokrinologieVisitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)Visitenkarte

Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Verhaltensmedizin und Verhaltensmodifikation (DGVM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung e.V.

Deutscher Bundesverband der Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen (dba)

Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl)

Deutsche Gesellschaft für Sprach- und Stimmheilkunde

Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin e.V. (DGfMM)

Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen e.V. (BDG)

Deutscher Berufsverband der Fachärzte für Phoniatrie und Pädaudiologie e.V.

Deutscher Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte e.V., BVHNO

Bundesverband der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten e.V.

Deutsche Dystonie Gesellschaft e.V.

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Wolfgang Delb

Pfaffplatz 10
67655 Kaiserslautern

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Wolfgang Delb

 

Prof. Dr. Annerose Keilmann

Stimmheilzentrum
Salinenstrasse 43
74906 Bad Rapppenau

Adressaten:

Alle Ärzte, Therapeuten und Psychologen, die sich mit der Diagnostik und Therapie von Stimmstörungen beschäftigen. Insbesondere soll die Leitlinie für Phoniater und Pädaudiologen, HNO-Ärzte, Neurologen, Psychiater, Kinderärzte, ärztliche und psychologische Psychotherapeuten und Geriater gelten. Weiterhin soll sich der Geltungsbereich auch auf Logopäden, Sprecherzieher, Gesangslehrer sowie Sprech- und Stimmlehrer erstrecken.   

Versorgungssektor:

Ambulant und stationär

Patientenzielgruppe:

Patienten mit organischen wie auch funktionellen sowie psychisch bedingten Störungen der Stimmfunktion. 

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Die Konsensusfindung erfolgt im Rahmen von Konsensuskonferenzen als strukturierte Konsensusfindung mit unabhängiger Moderation, zu denen alle relevanten ärztlichen wie auch nichtärztlichen Gesellschaften/Organisationen sowie relevante Patientengruppen eingeladen werden. Die Erarbeitung des Textvorschlages erfolgt innerhalb einer Expertengruppe an der Mitglieder der DGPP und andere relevante Gruppen beteiligt sind. Nur mit mehr als 80%iger Mehrheit konsentierte Empfehlungen der Konsensuskonferenz zu der alle oben genannten relevanten Gruppierungen eingeladen werden, finden in den endgültigen Leitlinientext Eingang