Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 032 - 023
Klassifikation S2k

Merkelzellkarzinom der Haut

Anmeldedatum:

15.01.2016

Geplante Fertigstellung:

31.12.2017

Gründe für die Themenwahl:

Qualitätssicherung, Standardisierung und Evidenzbasierung der Diagnostik und Therapie: Merkelzellkarzinom der Haut 

Zielorientierung der Leitlinie:

Darstellung des Krankheitsbildes, operativer Techniken, präoperativer Befunderhebung und Dokumentation, Postoperativer Nachsorge, Komplikationen, Strahlentherapie, medikamentöser, alternativer oder kombinierter Behandlungsmethoden.

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Stephan Grabbe

Leitlinienbeauftragter der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO)
Hautklinik der Universitätsmedizin
Johannes Gutenberg Universität Mainz
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz

Tel.: 06131-17-2910

e-Mail senden

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) der DDG und DKG (mit-federführend)

Leitliniensekretariat:

Lea Stanik

Sekretariat Prof. Dr. Stephan Grabbe
Leitlinienbeauftragter der ADO

Tel.: 06131-174412

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Jürgen C. Becker

Hautklinik der Universität Graz

Adressaten:

Dermatologen, Chirurgen, Plastische, HNO- und MKG-Chirurgen, Internistische Onkologen, Strahlentherapeuten, Nuklearmediziner.

Weiterhin zur Information für Ärzte anderer Fachrichtungen, die sich mit der Therapie dieser Erkrankung beschäftigen sowie Patienten.

Versorgungssektor:

ambulant, teilstationär, stationär

Patientenzielgruppe:

Patienten und Patientinnen mit Merkelzellkarzinom der Haut

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Literaturrecherche, Konsensuskonferenz, nominaler Gruppenprozess unter unabhängiger Moderation durch eine(n) Vertreter(in) des Leitlinienprogramms Onkologie der Dt. Krebsgesellschaft.

Ergänzende Informationen:

Die Beteiligung folgender Fachgesellschaften wird für wünschenswert gehalten:

  • Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
  • Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) / Berufsverband der Pathologen
  • Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)
  • Deutsche Gesellschaft für Chirurgie e.V. (DGCH)
  • Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde (DGHNO), Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.
  • Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)
  • Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
  • Deutsche Röntgengesellschaft e.V. (DRG)
  • Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin
  • Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN)
  • Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD)
  • Deutsche Gesellschaft für Dermatochirurgie (DGDC)
  • Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Histologie (ADH)
  • Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP)
  • Arbeitsgemeinschaft Gesundheitsökonomie und Evidenz-basierte Medizin der DDG (AGED)
  • Arbeitsgemeinschaft Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgische Onkologie (AHMO)
  • Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)
  • Arbeitsgemeinschaft Psychoonkologie (PSO)
  • Arbeitsgemeinschaft Radioonkologie der DKG (ARO)
  • AG Palliativmedizin der DKG
  • AG Prävention und integrative Onkologie der DKG
  • Chirurgische Arbeitsgemeinschaft Onkologie (CAO) der DGCH
  • Patientenvertreter (Bundesverband Selbsthilfe angefragt)