Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 030 - 099
Klassifikation S2k

Gliome

Anmeldedatum:

24.04.2017

Geplante Fertigstellung:

31.12.2017

Gründe für die Themenwahl:

Seltene Erkrankungen mit hohem interdisziplinären Abstimmungsbedarf, hoher Komplexität und relevanter Morbidität. In den letzten Jahren 3 den Therapiestandard verändernde Studien, mehrere negative Studien und eine Anpassung der Diagnosekriterien der Weltgesundheitsorganisation.

Zielorientierung der Leitlinie:

  1. Verbreitung der neuen WHO Klassifikation mit Integration der molekularen Klassifikation
  2. Implementierung der aktuellen Therapiestandards für WHI Grad II und II Gliome sowie Glioblastome in der älteren Bevölkerung
  3. Kritische Bewertung nicht etablierter und / oder schädlicher Therapieansätze

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Wolfgang Wick

Heidelberg

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neuropathologie und Neuroanatomie (DGNN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.V. (DEGRO)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO)Visitenkarte

Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Schweizerische Neurologische Gesellschaft (SNG)

Österreichische Gesellschaft für Neurologie (ÖGN)

Leitliniensekretariat:

Katja Ziegler, Sonja van Eys

Editorial Office „Leitlinien der DGN"
c/o albertZWEI media GmbH
Oettingenstraße 25
80538 München

Tel.: +49 (0)89 46148629

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Wolfgang Wick

Adressaten:

Die Leitlinie richtet sich in erster Linie an ärztliche Vertreterinnen aller Fachdisziplinen, die an der Diagnostik und Therapie von Patienten mit Gliomerkrankungen beteiligt sind, insbesondere Neurologen, Neurochirurgen, Radioonkologen, Neuropathologen, Neuroradiologen und Onkologen. Darüber hinaus dient die Leitlinie Psychoonkologen, Rehabilitationsmedizinern, Palliativmedizinern, Vertretern der Pflegeberufe, Patienten, Angehörigen und den Kostenträgern als Informationsquelle. Sie wird auf den Websites der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der Neuro-Onkologischen Arbeitsgemeinschaft (NOA) in der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) publiziert.

Versorgungssektor:

Die Leitlinie befasst sich umfassend mit Prävention, Früherkennung, Diagnostik, Therapie, Nachsorge und Rehabilitation bei erwachsenen Patienten mit Gliomerkrankung. Zu einzelnen Teilaspekten dieser Leitlinie werden spezifische Leitlinien im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe e.V. (DKH) entwickelt.

Patientenzielgruppe:

Die Leitlinie behandelt Gliomerkrankungen im Erwachsenenalter.

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Modifiziertes Delphi Verfahren. Die Leitlinie wird von zwei anonymen Gutachtern im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Neurologie begutachtet und von den Vorständen der Fachgesellschaften (DGN, DEGRO, DGNC, DGNN, DGNR, DGHO) verabschiedet.