Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 027 - 069
Klassifikation S3

Kindesmisshandlung, - missbrauch, -vernachlässigung unter Einbindung der Jugendhilfe und Pädagogik (Kinderschutzleitlinie)

Anmeldedatum:

15.04.2015

Geplante Fertigstellung:

31.12.2017

Gründe für die Themenwahl:

Upgrade von AWMF-Register-Nr.:

071/003 „Kindesmisshandlung und Vernachlässigung“ der Dt. Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ), erstellt 2002, überarbeitet 2008, abgelaufen 2012 und der

028/034 „Vernachlässigung, Misshandlung, sexueller Missbrauch“ der Dt. Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) , erstellt 1999, überarbeitet 2006, abgelaufen 2010 und

064/014 „Verdacht auf Misshandlung“ der Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR), erstellt 2001, überarbeitet 2013, gültig bis 2018

Die vorhandenen LL der DGSP und DGKJP sind abgelaufen. Ziel dieser LL ist die Erstellung einer „Kinderschutzleitlinie“ unter Einbindung der Jugendhilfe und der Pädagogik auf höchstem wissenschaftlichem Niveau; gemäß der Empfehlung im Abschlussbericht des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch 30.11.2011.

Zielorientierung der Leitlinie:

  1. Zugewinn an Sicherheit im Wahrnehmen, Erkennen und im Umgang mit möglichen Fällen der unterschiedlichen Formen von Kindesmisshandlung
  2. Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für die Diagnostik der unterschiedlichen Formen von Kindesmisshandlung
  3. Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für den Umgang mit anderen Professionen, insbesondere aus den Bereichen Jugendhilfe und Pädagogik

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. med. Ingo Franke

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e.V. (DGSPJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP)Visitenkarte

Gesellschaft für Pädiatrische Radiologie (GPR)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin (DGRM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V.Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurochirurgie e.V. (DGNC)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V. (DGPFG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e.V. (DG-Sucht)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)Visitenkarte

Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e. V. (DOG)Visitenkarte

Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKIM)

Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ)

Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendgynäkologie e.V.

Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF)

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ)

Berufsverband der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten e.V. (bkj)

Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland (BKJPP)

Berufsverband Kinderkrankenpflege Deutschland e.V. (BeKD)

Bundesarbeitsgemeinschaft Allgemeiner Sozialer Dienst/Kommunaler Sozialer Dienst (BAG ASD/KSD)

Bundesarbeitsgemeinschaft der Kinderschutz-Zentren

Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter (BAGLJÄ)

Bundesarbeitsgemeinschaft der Leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. (BAG)

Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke)

Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK)

Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes e. V. (BVÖGD)

Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten e.V. (bvvp)

Bundesverband für Erziehungshilfe (AFET)

Bundesvereinigung Verhaltenstherapie im Kindes- und Jugendalter e.V. (BVKJ)

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG)

Deutsche Bischofskonferenz

Deutsche Gesellschaft für Ambulante Allgemeine Pädiatrie (DGAAP)

Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde (DGKiZ)

Deutsche Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung (DGfPI)

Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA)

Deutsche Gesellschaft für Suchtpsychologie e.V. (dg sps)

Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie e.V. (DGVT)

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS)

Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V.

Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG)

Deutscher Behindertenrat (DBR)

Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V. (DBSH)

Deutscher Berufsverband Rettungsdienst e.V. (DBRD)

Deutscher Kinderschutzbund (DKSB) Landesverband NRW

Deutscher Landkreistag (Landkreis Grafschaft Bentheim, Landratsamt Ortenaukreis, Kreis Steinburg, Landkreistag - Saarpfalz Kreis, Landkreistag - Erzgebirgskreis)

Deutscher Verband der Ergotherapeuten (DVE) e.V.

Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF)

Deutsches Jugendinstitut (DJI)

Ethno-Medizinisches Zentrum (EMZ)

Gesamtverband für Suchthilfe (GVS)

Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz (ism)

Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)

Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK)

Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland

Vereinigung Analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in Deutschland e.V. (VAKJP)

Weisser Ring e.V.

Leitliniensekretariat:

Christine Griego

S3+Leitlinienbüro Kinderschutz
Universitätskinderklinik
Adenauerallee 119
53113 Bonn

Tel.: +49 (0) 228 287-33030

Fax.: +49 (0) 228 287-33232

e-Mail senden

Koordination:

Dr. med. Ingo Franke

Adressaten:

Akteure aller Fachrichtungen und Professionen die in Kontakt mit Patienten stehen, bei denen der Verdacht oder eine gesicherte Form der Kindesmisshandlung vorliegt und die Betroffenen selbst 

Versorgungssektor:

Ambulanter und stationärer Bereich der Medizin mit Schnittmenge zur Jugendhilfe, Pädagogik und Beratungsstellen

Prävention, Früherkennung, Diagnostik und Therapie

Patientenzielgruppe:

Ungeborene und Kinder von 0-18 Jahren mit Verdacht auf Gefährdung des Kindeswohles und der Kindergesundheit

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Es werden nach systematischer Abfrage durch alle beteiligten Fachgesellschaften/Organisationen exemplarische Fälle generiert und eine Fallmatrix entwickelt, aus denen sich Arbeitsgruppen aus den jeweiligen Akteuren bilden. Diese entwickeln nach Vorarbeit durch das LL-Büro PICO-Fragen. Die Mitarbeiter des Leitlinienbüros führen die strukturierte, systematische Literaturrecherche durch, wählen aus und bewerten vor. Diese Schritte werden von der Steuerungsgruppe überwacht. Die weitere Evidenzerstellung erfolgt strukturiert nach dem Delphi-Verfahren. Die endgültige Auswahl und Bewertung erfolgt durch die Steuerungs-, resp. die Mitglieder der Leitliniengruppe anhand des AWMF Regelwerkes unter Nutzung von DELBI und AGREE und in der finalen Formulierung der Empfehlungen auch nach GRADE. Es wird ein Konsensustreffen mit Abstimmung per TED stattfinden. 5 LL-Versionen sind geplant. Es wird ein Leitlinienbericht erstellt. Die LL-Entwicklung erfolgt über ein geschütztes Internetportal.

Ergänzende Informationen:

Die folgenden acht Akteure werden den Prozess beratend begleiten ohne stimmberechtigt zu sein:

1. Bundesministerium für Gesundheit (BMG),

2. Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend,

3. Bundesministerium für Bildung und Forschung,

4. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz,

5. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung im Bundesministerium für Gesundheit,

6. Unabhängiger Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs,

7. Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der BRD,

8. Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.

Die Erstellung der Leitlinie wird durch das BMG gefördert. Das BMG nimmt keinen Einfluss auf Form und Inhalt der Leitlinie. Weitere Informationen unter www.kinderschutzleitlinie.de