Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 024 - 012
Klassifikation S2k

Neugeborenen-Screening auf angeborene Stoffwechselstörungen und Endokrinopathien

Anmeldedatum:

14.07.2016

Geplante Fertigstellung:

30.11.2017

Gründe für die Themenwahl:

Änderungen in Bezug auf den Umfang des Neugeborenenscreenings

Zielorientierung der Leitlinie:

Bereitstellung von Informationen zu Ablauf und Durchführung des Screenings, Informationshilfen zu Zielkrankheiten

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Christoph Bührer

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin e.V. (GNPI)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft e.V.Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Gesellschaft für Neugeborenenscreening, DGNS

Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Stoffwechselerkrankungen in der DGKJ (aps-med)

Deutscher Hebammenverband (DHV)

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ)

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. Christoph Bührer

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Orsolya Genzel-Boroviczény

e-Mail senden

Adressaten:

Frauenärzte, Kinderärzte, Hebammen, Wochenbett- und Kinderkrankenschwestern

Versorgungssektor:

Geburts- und Kinderkliniken, Hebammen- und Kinderarztpraxen

Patientenzielgruppe:

Neugeborene

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Dreistufiger Delphi-Prozess

Ergänzende Informationen:

In der Leitlinie 027 - 021 "Konfirmationsdiagnostik bei Verdacht auf angeborene Stoffwechselkrankheiten aus dem Neugeborenenscreening" wird das Vorgehen bei auffälligem Befund beschrieben, während die vorliegenden Empfehlungen sich auf das Screening selbst beziehen. Die Aktualisierung der vorliegenden Leitlinie wurde im Januar 2010 begonnen.