Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 017 - 073
Klassifikation S2k

Aktive, implantierbare Hörsysteme bei Hörstörungen

Anmeldedatum:

30.04.2015

Geplante Fertigstellung:

31.12.2017

Gründe für die Themenwahl:

Handlungsempfehlung für die Versorgung von Patienten mit spezifischen Hörstörungen, welche weder für Hörgeräte noch Cochlea- Implantate geeignet sind.

Zielorientierung der Leitlinie:

 Qualitätssicherung bei der Versorgung mit aktiven, implantierbaren Hörsystemen, Überarbeitung bei technischen Neuerungen und Auslaufen der Leitlinie

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

PD Dr. Ingo Todt

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e. V.Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Audiologie (DGA)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie e.V. (DGPP)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen, Neurootologen und Otologen

Deutsche Cochlear Implant Gesellschaft e.V. (DCIG)

Leitliniensekretariat:

DGHNO-Geschäftsstelle

Friedrich-Wilhelm-Straße 2
53113 Bonn

e-Mail senden

Koordination:

PD Dr. Ingo Todt

Unfallklinikum, HNO-Klinik
Warener Straße 7
12683 Berlin

Adressaten:

HNO-Ärzte, MdS/MdK, Audiologen, Pädaudiologen, Patientenverbände

Versorgungssektor:

Ambulante, stationäre und rehabilitative Versorgung

Patientenzielgruppe:

Patienten mit spezifischen Hörstörungen

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Delphi- Verfahren, formalisiertes Konsensusverfahren mit neutraler, unabhängiger Moderation

Ergänzende Informationen: