Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 015 - 015
Klassifikation S3

Empfängnisverhütung

Anmeldedatum:

06.08.2013

Geplante Fertigstellung:

31.10.2017

Gründe für die Themenwahl:

Schaffung einer evidenzbasierten Entscheidungshilfe für ÄrztInnen für eine individuell geeignete, sichere und nebenwirkungsarme oder –freie Methode der Empfängnisverhütung bei Frauen.

Zielorientierung der Leitlinie:

Kurzfristig (2 Jahre): Ziel der Leitlinie ist es, eine evidenzbasierte Handlungsempfehlung für die Beratung von Frauen mit Antikonzeptionswunsch zu schaffen und für die Verordnung von Antikonzeptiva, die für die Frau unter Berücksichtigung ihrer Lebensumstände und ihres Risikoprofils individuell geeignet und nebenwirkungsarm oder –frei sind.

Mittelfristig (2-4 Jahre): Kommunikation der S3-Leitlinie Kontrazeption in den Zielgruppen Laien/AnwenderInnen, Facharztgruppen (Frauenärzte, Allgemeinmediziner, Pädiater) und Apotheker sowie Implementierung in die Lehrinhalte des Medizinstudiums.

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:

HIV-Infektion, antiretrovirale Therapie

Diagnostik und Behandlung HIV-betroffener Paare mit Kinderwunsch

S3-Leitlinie Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE)

Schlaganfall

Venenthrombose und Lungenembolie: Diagnostik und Therapie

Therapie der Psoriasis vulgaris

Behandlung der Akne

Diagnostik und Therapie der Ichthyosen

HPV-Infektion / präinvasive Läsionen des weiblichen Genitale: Prävention, Diagnostik und Therapie

Chronischer Unterbauchschmerz der Frau

Juvenile Idiopathische Arthritis (JIA), Therapie

Unipolare Depression - Nationale VersorgungsLeitlinie

Hepatitis-C-Virus (HCV)-Infektion; Prophylaxe, Diagnostik und Therapie

Radioiodtherapie beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom

Radioiodtherapie bei benignen Schilddrüsenerkrankungen

Iod-131- Ganzkörperszintigraphie beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom

Radioiodtherapie und diagnostische 131-I-Ganzkörperszintigraphie bei differenzierten Schilddrüsenkarzinomen im Kindes- und Jugendalter

Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter

Zerebrale Ischämie: Primär- und Sekundärprävention

Hereditäres Angioödem durch C1-Inhibitor-Mangel

Neuropathien und Neuritiden, Therapie akuter und chronischer immunvermittelter ...

Myasthenia gravis und Lambert-Eaton-Syndrom, Diagnostik und Therapie

Gestationelle und nichtgestationelle Trophoblasterkrankungen

Handekzeme, Management

Kutaner Lupus Erythematodes

Therapie mit Methotrexat in der Dermatologie

Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Kutane und mukokutane Leishmaniasis, Diagnostik und Therapie

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. M.W. Beckmann

DGGG-Leitlinienbeauftragter

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für EndokrinologieVisitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V. (DGPFG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Phlebologie (DGP)Visitenkarte

Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Epileptologie e.V.Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. (DGA)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)Visitenkarte

Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Gesellschaft für Sexualmedizin, Sexualtherapie und Sexualwissenschaft

Deutsche Gesellschaft für Frauengesundheit e.V. (DGF)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Dachverband Osteologie (DVO)

Berufsverband für Frauenärzte (BVF)

Arbeitsgemeinschaft für Urogynäkologie und plastische Beckenbodenrekonstruktion e.V. (AGUB) der DGGG

Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendgynäkologie e.V.

Pro Familia

Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Endoskopie (AGE) e.V. der DGGG

Berufsverband der Deutschen Hämostaseologen (BDDH)

Arbeitskreis Frauengesundheit e.V.

Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (SGGG)

Kommission Qualitätssicherung (QSK)

Deutsche Menopause Gesellschaft e.V. (DMG)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie der DKG, AGO

Nationales Netzwerk Frauen und Gesundheit

Deutsche Gesellschaft für gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin e.V.

Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (OEGGG)

Leitliniensekretariat:

DGGG-Leitliniensekretariat

Frauenklinik Universitätsklinikum Erlangen
Universitätsstr. 21-23
91054 Erlangen

Tel.: 09131 85 44063 oder 44060

e-Mail senden

Koordination:

PD Dr. med. Petra Stute

Abt. für Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Frauenklinik
Inselspital Bern
Effingerstrasse 102
CH-3010 Bern

 

Prof. Dr. med. Ludwig Kiesel

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude A1
48149 Münster

Adressaten:

Frauenärzte, Allgemeinmediziner und Pädiater

Versorgungssektor:

Die Leitlinie wird für folgende Versorgungssektoren entwickelt:

• Ambulante Versorgung

• Primär- und fachärztliche Versorgung

Patientenzielgruppe:

Frauen im reproduktiven Alter (Menarche bis Menopause)

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

1. LL-Adaptation (DELBI-Verfahren)

2. Evidenzbasierte Literaturrecherche und formaler Konsens.