Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 013 - 089
Klassifikation S2k

Chemical Peeling

Anmeldedatum:

31.07.2014

Geplante Fertigstellung:

31.07.2018

Gründe für die Themenwahl:

Das Chemical Peeling spielt in der Dermatologie eine wichtige Rolle, nicht nur hinsichtlich der ästhetischen Dermatologie. Bislang ist keine Leitlinie zu diesem Thema vorhanden.

Zielorientierung der Leitlinie:

Optimierung der Behandlung und Verringerung des Entstehens von Nebenwirkungen durch unsachgemäßes Peeling

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. med. Claudia Borelli

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

International Peeling Society (mit-federführend)

Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie (mit-federführend)

Deutsche Gesellschaft für Dermatopharmazie

Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V., BVDD

Leitliniensekretariat:

Prof. Dr. med. Claudia Borelli

Leiterin der Einheit für Ästhetische Dermatologie und Laser
Universitäts-Hautklinik
Klinikum der Universität Tübingen
Liebermeisterstr. 25
72076-Tübingen

Tel.: 07071 / 29 8 51 19

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. med. Claudia Borelli

Adressaten:

Dermatologen und andere Fachärzte, die Chemical Peeling durchführen

Versorgungssektor:

Therapie von Hauterkrankungen sowie Entgegenwirken der Zeichen der Hautalterung mittels Chemical Peeling

Patientenzielgruppe:

Patienten mit Akne, Rosazea, Falten und Zeichen der Hautalterung

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

S2k: Konsensuskonferenz zur Abstimmung der Empfehlungen