Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 013 - 017
Klassifikation S2k

Therapie der Akne

Anmeldedatum:

08.06.2017

Geplante Fertigstellung:

31.12.2018

Gründe für die Themenwahl:

Aktualisierung der bestehenden Leitlinie
Die Leitlinie soll die Behandlung von Patienten mit Akne optimieren, das Augenmerk liegt dabei auf der Induktionstherapie, der Erhaltungstherapie und der Behandlung von entstandenen Aknenarben.

Zielorientierung der Leitlinie:

Verbesserung der Behandlung von Patienten mit Akne in Deutschland

Anmelder bei der AWMF (Person):

Prof. Dr. Alexander Nast

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Bundesverband Deutscher Dermatologen, BVDD

Deutsche Gesellschaft für Dermatochirurgie (DGDC)

Deutsche Gesellschaft für Dermatopharmazie

Deutsche Gesellschaft für gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin e.V.

Leitliniensekretariat:

Ricardo Erdmann

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Alexander Nast

Adressaten:

 Die Leitlinie richtet sich an Dermatologen in Kliniken und Niederlassungen sowie an der Behandlung der Akne beteiligte Berufsgruppen (u.a. Kinderärzte, Allgemeinmediziner, Gynäkologen).
Darüber hinaus soll die Leitlinie Kostenträgern und politischen Entscheidungsträgern zur Orientierung dienen. Die Erstellung der Leitlinie soll durch eine repräsentative, interdisziplinäre Expertengruppe erfolgen, die die Empfehlungen im Rahmen von Konsensuskonferenzen erarbeitet. 

Versorgungssektor:

Ambulante Versorgung

Patientenzielgruppe:

Patienten in Deutschland, die an Akne erkrankt sind

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Die Einbindung eines Patientenvertreters geschieht über die Klinik für Dermatologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin