Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 007 - 096
Klassifikation S2k

Zahnärztlich-chirurgische Sanierung vor Herzklappenersatz

Anmeldedatum:

08.07.2016

Geplante Fertigstellung:

31.12.2017

Gründe für die Themenwahl:

Patienten haben nach Herzklappenimplantation typischerweise 4,2 ± 6,2 Jahre nach dem Klappenersatz ein erhöhtes Risiko, an einer mikrobiell induzierten Endokarditis zu erkranken. Eine Assoziation kardiovaskulärer Erkrankungen und des dentalen Befundes ist belegt, allerdings wird das Ausmaß des zahnärztlichen Sanierungsumfangs kontrovers diskutiert.

Zielorientierung der Leitlinie:

Anleitung zu angemessenen Mundhöhlen- und Zahn-Sanierung vor Eingriffen insbesondere an den Herzklappen

Verbindung zu vorhandenen Leitlinien anderer Fachgesellschaften:
Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. Silke Auras

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e. V. (DG PARO)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung (DGZ)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Arbeitsgemeinschaft für Kieferchirurgie (AgKi)

Interdisziplinärer Arbeitskreis Oralpathologie und Oralmedizin, AKOPOM

Berufsverband Deutscher Oralchirurgen, BDO

Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa, BDIZ EDI

Bundeszahnärztekammer, BZÄK

Deutsche Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM)

Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, KZBV

Leitliniensekretariat:

Dr. Silke Auras

Leitlinienbeauftragte der DGZMK

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Herbert Deppe

Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der TU München
Klinikum rechts der Isar
Ismaninger Str. 22
81675 München

e-Mail senden

Adressaten:

Die vorliegende Leitlinie soll Zahnärzten, spezialisierten Zahnärzten in Endodontologie, Parodontologie und Implantologie, Fachzahnärzten für Oralchirurgie und für Parodontologie, Ärzten für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Ärzten für Kardiologie/ Kardiochirurgie und Kostenträgern eine Hilfestellung bei der Beurteilung des Sanierungsbedarfs vor Herzklappenersatz bieten.

Versorgungssektor:

ambulant und stationär 

Patientenzielgruppe:

Patienten vor HKE

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

Delphi-Verfahren, ggf. Nominaler Gruppenprozeß

Ergänzende Informationen:

Die GZM (Internationale Gesellschaft für Ganzheitliche ZahnMedizin) und der VDZE (Verband Deutscher Zertifizierter Endodontologen) waren an der Erst-Erstellung der Leitlinie beteiligt, haben die Einladung zur Mitarbeit am Update aber nicht beantwortet.

28.07.2017: LL-Manuskript zur Begutachtung eingereicht, Revision noch nicht abgeschlossen.