Leitlinien-Detailansicht

Angemeldetes Leitlinienvorhaben

Registernummer 004 - 008
Klassifikation S2k

Erkrankungen der Nierenarterien

Anmeldedatum:

10.10.2014

Geplante Fertigstellung:

30.06.2018

Gründe für die Themenwahl:

 Die Prävalenz der Nierenarterienstenose beträgt in ein einem hypertensiven Patientengut bis zu 5%, bei Patienten über 65% bis zu 7%. Seit der letzten Aktualisierung der Leitlinie am 31.08.2008  gibt es mehrere prospektive multizentrische randomisierte Studien und ein Cochrane review, welche maßgeblich Einfluss auf die Empfehlungen haben werden. Zusätzlich soll das Nierenarterienaneruysma mitbetrachtet werden. Auch wenn die Prävalenz hier relativ gering ist, gibt es jedoch kaum Empfehlungen zur Therapie.

Die Leitlinie Radiologische Diagnostik und perkutane endovaskuläre Therapie der Nierenarterienstenose - 039/092 ist bereits 2009 erstellt worden und eine Überarbeitung war für 06/2014 geplant. Diese ist bis jetzt nicht erfolgt. Diese soll nun durch diese geplante S2k Leitlinie erweitert werden, die für die Leitlinie 039/092 verantwortlichen Fachgesellschaften DGR undDeGIR sind auch bei der Bearbeitung dieser Leitlinie dabei.

Zielorientierung der Leitlinie:

Aktuelle Therapie von Nierenarterisenstenosen und Behandlung von Nierenarterienaneurysmen.

Anmelder bei der AWMF (Person):

Dr. Alexander Oberhuber

Anmeldende Fachgesellschaft(en):

Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin - Gesellschaft für operative, endovaskuläre und präventive Gefäßmedizin e.V. (DGG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften:

Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. (DGA)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention - Deutsche Hochdruckliga e.V. (DHL)Visitenkarte

Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)Visitenkarte

Deutsche Röntgengesellschaft (DRG)Visitenkarte

Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen:

Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie (DeGIR)

Leitliniensekretariat:

Dr. Monique Jacobs

Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin, Gesellschaft für operative, endovaskuläre und präventive Gefäßmedizin e.V.
Robert-Koch-Platz 9
1011 Berlin

e-Mail senden

Koordination:

Prof. Dr. Thomas Hupp

Adressaten:

Ärzte folgender Fachgruppen:

  • Gefäßchirurgen
  • Angiologen
  • Hypertensiologen
  • Nephrologen
  • Radiologen
  • Nuklearmediziner
  • Hausärzte

Versorgungssektor:

ambulant / stationär

Diagnostik/Prävention/Therapie

Patientenzielgruppe:

Männer/Frauen;

Alle Stadien der Nierenarterienstenose

alle Durchmesser von Nierenarterienaneurysmen

asymptomatisch/symptomatisch

Methodik (Art der Konsensfindung / evidence-Basierung):

 Es ist eine S2K Leitlinie geplant. Die Literaturrecherche soll über gängige Portale (Pubmed, Cochrane Library, Scopus, Embase,…) erfolgen. Diese wird anhand von evidence-based-medicine Kriterien bewertet und nach Evidenz Klassen gewichtet. Die Konsensusfindung erfolgt in einer interdisziplinären Konsensuskonferenz