AWMF-Regelwerk Leitlinien: Vorbereitung der Evaluierung

Leitlinien dienen der Verbesserung der Wissensvermittlung und der Versorgungsqualität. Relevant und sinnvoll ist eine Leitlinie erst dann, wenn sie akzeptiert und angewandt wird, aber auch nachgewiesener Maßen Nutzen stiftet. Eine die Implementierung begleitende, an den spezifischen Zielen der Leitlinie (s. Zielorientierung der Leitlinie) ausgerichtete Evaluierung ist daher zu empfehlen. Diese kann verankert werden in Projekten der Versorgungsforschung, des internen Qualitätsmanagements einer Einrichtung, in freiwilligen Qualitätsinitiativen (z.B. peer review Verfahren, s. Vorbereitung der Implementierung) und/oder im Rahmen der externen, vergleichenden Qualitätssicherung.

Die Umsetzung und die Auswirkungen der Leitlinie auf die Versorgung können dabei mit Hilfe von klinischen Messgrößen und Qualitätsindikatoren überprüft werden, die aus den Leitlinienempfehlungen, die spezifische Ziele adressieren, abgeleitet werden.

Unter dem Gebot der Datensparsamkeit und zur Vermeidung von Fehlsteuerungen müssen an die Methodik zur Identifizierung, Auswahl und Bewertung von klinischen Messgrößen und Qualitätsindikatoren ebenso hohe Anforderungen gestellt werden wie an die der Leitlinien selbst. Daher ist eine Beratung zum methodischen Vorgehen, z.B. durch eine/n Leitlinienberater/in der AWMF, zu empfehlen.

AWMF-Regel für das Leitlinienregister:

Keine

Bezug zum DELBI-Instrument:

Domäne 5: Generelle Anwendbarkeit

Kriterium 19: Erfassung und Diskussion hemmender und fördernder Faktoren

Kriterium 20: Berücksichtigung finanzieller Auswirkungen

Kriterium 21: Ableitung klinischer Messgrößen / Überprüfungskriterien

Domäne 7: Anwendbarkeit im deutschen Gesundheitssystem

Hilfen und Tipps:

Überlegen Sie, anhand welcher Eckpunkte Sie die Umsetzung und die Auswirkungen der Leitlinie auf die Versorgung evaluieren können. Im Vorfeld der Formulierung klinischer Messgrößen und Qualitätsindikatoren sollten folgende Fragen beantwortet werden:

  • Was ist das gesundheitliche Ziel?
  • Wie gut ist die Leitlinienempfehlung, die dieses Ziel abbildet, untermauert (Stärke der Empfehlung, Konsensusstärke)?
  • Ist die Umsetzung dieser Empfehlung messbar?
  • Gibt es deutliche Hinweise für ein bestehendes Verbesserungspotential?

Weiterführende Literatur

  • DELBI – aktuelle Fassung unter www.delbi.de (Domäne 5: Generelle Anwendbarkeit; Domäne 7: Anwendbarkeit im deutschen Gesundheitssystem).
  • Kopp I, Geraedts M, Jäckel WH, Altenhofen L, Thomeczek C, Ollenschläger G (2007) Nationale VersorgungsLeitlinien - Evaluation durch Qualitätsindikatoren. Med Klinik 102(8):678-682.
  • Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien von BÄK, KBV und AWMF (2009) Qualitätsindikatoren - Manual für Autoren. Berlin: Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, äzq Schriftenreihe; Band 36. www.aezq.de/mdb/edocs/pdf/schriftenreihe/schriftenreihe36.pdf.
  • Reiter A, Fischer B, Kötting J, Geraedts M, Jäckel WH, Döbler K (2007) QUALIFY: Ein Instrument zur Bewertung von Qualitätsindikatoren. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 101(10):683-8.

Weiter zum Kapitel Fortschreibung / Aktualisierung

Zurück