AWMF-Regelwerk Leitlinien: Gesamtverabschiedung

Nach Abschluss der strukturierten Konsensfindung, ggf. externer Begutachtung und redaktioneller Endüberarbeitung durch die Koordinatoren wird die gesamte Leitlinie in der Regel im E-Mail Umlaufverfahren durch alle Mitglieder der Leitliniengruppe verabschiedet. Eine formale Verabschiedung der Vorstände der beteiligten Fachgesellschaften schließt sich an, um zu gewährleisten, dass alle an der Leitlinienerstellung beteiligten bzw. mit herausgebenden Fachgesellschaften die Inhalte der Leitlinie mittragen. Eventuelle, durch die Fachgesellschaften gewünschte Änderungen an konsensuspflichtigen Passagen müssen erneut innerhalb der Leitliniengruppe konsentiert und den Vorständen der anderen beteiligten Fachgesellschaften vorgelegt werden.

AWMF-Regel für das Leitlinienregister:

Keine

Bezug zum DELBI-Instrument:

kein

Hilfen und Tipps:

Der Mandatsträger der Fachgesellschaft unterstützt die formale Verabschiedung der Leitlinie im Vorstand der von ihm vertretenen Fachgesellschaft.

Im Vorfeld ist zu klären, ob und wenn ja wie die einzelnen Fachgesellschaften die Verantwortlichkeit ihres Mandatsträgers und das Verabschiedungsverfahren für sich geregelt haben. Möglichkeiten sind z.B.:

  • der Mandatsträger hat Prokura von seiner Fachgesellschaft (mit seiner Zustimmung stimmt die Fachgesellschaft quasi automatisch zu)
  • der Vorstand der Fachgesellschaft autorisiert über die Zustimmung des Mandatsträgers hinaus selbst den Inhalt der fertig gestellten Leitlinie
  • Die Fachgesellschaft hat eine Leitlinienkommission eingerichtet, die eine entsprechende Beschlussvorlage für den Vorstand erarbeitet.

Es wird empfohlen, eine schriftliche Rückmeldung durch die Fachgesellschaft einzuholen, diese kann formlos (z.B. per E-Mail) erfolgen.

Nicht vergessen: Umgang mit Änderungen im Leitlinienreport dokumentieren

Weiter zu: Langversion, Kurzversion, Patientenversion, Leitlinien-Report

Zurück