AWMF-Regelwerk Leitlinien: Externe Begutachtung

Ein Begutachtungsverfahren vor der Veröffentlichung einer Leitlinie ermöglicht es, Unklarheiten oder fehlende Bereiche zu identifizieren. Es wird von Personen durchgeführt, die nicht in die Leitlinienerstellung involviert waren. Die Gutachtergruppe sollte sich aus Experten des medizinischen Bereichs, Methodikern und ggf. auch Patientenvertretern zusammensetzen.

AWMF-Regel für das Leitlinienregister:

Keine

Bezug zum DELBI-Instrument:

Domäne 3: Methodologische Exaktheit der Leitlinien-Entwicklung

Kriterium 13: Kontrolle durch externe Experten

Hilfen und Tipps:

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der externen Begutachtung, z.B.

  • eine öffentliche Konsultationsphase (in diesem Fall kann die Leitlinie für eine bestimmte Zeit, z.B. 6 Wochen unter einem spezifischen Ort im Internet (Domain) eingestellt und von der Öffentlichkeit kommentiert werden)
  • eine Konsultationsphase durch Peers (z.B. im Rahmen der Verabschiedung der Fachgesellschaftsvorstände oder durch externe Experten)
  • eine Publikation in einem Peer Review Journal

Nicht vergessen: Umgang mit Kommentaren im Leitlinienreport dokumentieren

Weiterführende Literatur

  • AGREE II – aktuelle Fassung unter www.agreetrust.org (Domain 3. Rigour of Development).
  • DELBI – aktuelle Fassung unter www.delbi.de (Domäne 3: Methodologische Exaktheit der Leitlinien-Entwicklung).
  • IOM (Institut of Medicine) (2011) Clinical Practice Guidelines We Can Trust. Washington, DC: The Nationale Academies Press. www.iom.edu (Chapter 5. Current Best Practices and Proposed Standards for Development of Trustworthy CPGs: Part II, Traversing the Process).
  • Qaseem A, Forland F, Macbeth F, Ollenschläger G, Phillips S, van der Wees P; for the Board of Trustees of the Guidelines International Network (2012) Guidelines International Network: Toward International Standards for Clinical Practice Guidelines. Ann Intern Med. 156(7):525-531.

Weiter zu: Gesamtverabschiedung

Zurück