Prof. Dr. med. Ute-Susann Albert

Curriculum Vitae

 

seit 2017

Vertretung der AWMF-IMWI im Deutsches Netzwerk für Versorgungsforschung

(DNVF) Fachgruppe Onkologie: Memorandum für die Versorgungsforschung

in der Onkologie

seit 2016

Zertifizierungskommission der DKG-Brustkrebszentren

seit 2016

IQTIG Fachgruppe „Mammachirurgie“ nach §137a SGB V
Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

2014-2017

Unabhängige Sachverständige im Unterausschuss DMP-Brustkrebs,

Gemeinsamer Bundesausschuss nach §137f Abs. 2SGB V

(DMP-Richtlinie/DMP-RL).

2014-2017

Chefärztin Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Krankenhaus

Nordwest GmbH

2013-2017

Mitglied der Leitliniensteuerungsgruppe: AWMF S2K –Leitlinie Diagnostik

und Therapie des Lymphödems, AWMF-Register; 058-001

2011

Schwerpunktbezeichnung: Gynäkologische Onkologie

seit 2010

Leitlinien Programm Onkologie der Deutschen Krebsgesellschaft
Steuerungsgruppe Stufe-3- Leitlinie Diagnose, Therapie und Nachsorge

des Mammakarzinoms

2010-2015 

Mitglied Bundesfachgruppe: Mammachirurgie AQUA-Institut für angewandte

Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH Institut nach

§137a SGB V

2009-2016

Mitglied des Lenkungsausschusses Kooperationsverbund Qualitätssicherung

durch Klinische Krebsregister (KoQK)       

2009

Erteilung der außerplanmäßigen Professur

2008-2011

berufene Fachexpertin des Bundesministeriums für Gesundheit
Unterarbeitsgruppe Ziel AG1 „Inanspruchnahme Krebsfrüherkennung“

Nationaler Krebsplan: Handlungsfeld 1: Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung

2008-2010

Stellvertretende AG-Leiterin Methoden der Organisationsforschung Deutsches

Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF)

2007

Zusatzbezeichnung: Ärztliches Qualitätsmanagement

2006

Mitglied Leitliniengruppe: Psychoonkologische Interventionen Deutsche

Rentenversicherung Bund

2005

Erteilung der Venia Legendi für das Fachgebiet "Gynäkologie und Geburtshilfe“

Philipps-Universität Marburg

2003-2009

Mitglied Arbeitskreis Frauengesundheit  Hessischen Sozialministerium,
Referat Patientenrechte, Chancengleichheit in der Gesundheitspolitik und

Selbsthilfe

2002-2013

Mitglied AG 5. Zielvereinbarungen Brustkrebs: Gesundheitsziele.de.

2002-2009

Mitglied Arbeitsausschuss Onkologie Gesundheitsamtes Landkreis

Marburg-Biedenkopf

2002-2007

Scientific Advisory Committee Breast Health Global Initiative (BHGI):

Countries with Limited Resources.

2002-2014

Ltd. Oberärztin Brustzentrum Regio (1. Zertifizierung 2003), Klinik für Gynäkologie,

gynäkologische Onkologie und Endokrinologie, Universitätsfrauenklinik Marburg

2001-2002

Vertreterin der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft im Arbeitsausschusses

DMP-Brustkrebs nach § 137 f Abs. 2 Brn 1-6 SGB V

1999-2008

Koordinatorin: 1. Stufe-3-Leitlinie Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland

Konzertierte Aktion Brustkrebs-Früherkennung in Deutschland

1999

Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,

Oberärztin, Leitung: GentechnischeLabor – 2001, Zytologisches Labor – 2004

1993

Assistenzärztin

1993     

Auslandsaufenthalt Tropenmedizin, Palu, Sulawesi-Indonesien

1992

Approbation

1991

Promotion, J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main

1984-1990

Studium Humanmedizin, J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main 

 

Publikationen

 

Über 150 Publikationen (Originalarbeiten, Übersichtsarbeiten, Buchbeiträge),

Auswahl unter www.researchgate.net/profile/ute_susann_albert

 

2016 Wilfried Lorenz Deutscher Versorgungsforschungspreis

Christian Olaf Jacke, Ute-Susann Albert, Matthias Kalder.

The adherence paradox: Guideline deviations contribute to the increased 5-year survival of breast cancer patients.

BMC Cancer  2015 Oct 19;15:734. doi: 10.1186/s12885-015-1765-0


Lehre

 

Lehrauftrag an der Philipps-Universität Marburg:

 -       Humanmedizin/Klinischer Studienabschnitt

Lehr- und Referententätigkeiten zum Thema EbM, Leitlinien, Qualitätsmanagement, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Senologie, Gynäkologische Onkologie, Integrative Medizin