Resolution zum "Impact-Faktor"

Die Delegiertenkonferenz der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) am 10. Mai 1997 in Frankfurt am Main hat folgende

Resolution

verabschiedet:

Die AWMF fordert die Fachgesellschaften und medizinischen Fakultäten zur gemeinsamen Beratung grundsätzlicher Fragen der Bewertung wissenschaftlicher Leistungen auf.

Begründung:

Die AWMF betrachtet mit Sorge, daß Bewertungen, besonders berufsentscheidender, wissenschaftlicher Leistungen zunehmend auf fremdbestimmte "impact"-Faktoren gestützt werden. Dies zwingt den wissenschaftlichen Nachwuchs zu Anpassungen an fremdbestimmte, durchaus problematische Publikationsbedingungen, die vom wissenschaftlichen Gehalt teilweise unabhängig sind.
Der darin enthaltene Rückzug aus persönlicher Verantwortung für die Sicherung der Qualität wissenschaftlicher Leistungen wird durch die zunehmende Spezialisierung begünstigt, die den Umfang kritischer Urteilsfähigkeit einengt.

Nebenwirkungen dieser Entwicklung auf die deutsche und europäische Forschung bedürfen genauer Beachtung.

(bei 2 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen mit großer Mehrheit angenommen)