AWMF-Vorschlag zur Verwendung des "Impact Factor"

(Empfehlungen, verabschiedet von den AWMF-Delegiertenkonferenzen im Mai 2000 und Mai 2001)

Die zunehmende Verknappung der Ressourcen macht eine qualitative Beurteilung der Forschungsleistungen von Kliniken, Instituten und Abteilungen als Basis für die Verteilung der Forschungsmittel durch die Fakultäten erforderlich. Diese sollte eine Bewertung des Inputs (eingeworbene Drittmittel unterschiedlicher Konvenienz etc.), des Outputs (Anzahl und Qualität wissenschaftlicher Publikationen, Patente et.) und der Lehre umfassen.

Die Impactfaktoren von Zeitschriften, die das Institute for Scientific Information im jährlichen Journal Citation Report (JCR) publiziert, sind als Qualitätsmaßstab - wenn überhaupt - nur innerhalb enger Fächergrenzen und ausschließlich bei der internen Verteilung von Forschungsmitteln in Institute/Forschergruppen akzeptabel, d. h. für eine Bewertung von Einzelpersonen bei Habilitationen und Berufungen sind sie nicht geeignet.

Um eine ausgewogenere Basis für die fakultätsinterne Verteilung von Forschungsgeldern zu finden, wird vorgeschlagen

  1. die im SCI gelisteten Impactfaktoren gebietsspezifisch zu wichten und
  2. die im SSCI gelisteten Impactfaktoren ungewichtet heranzuziehen.
  3. Bei deutschsprachige Zeitschriften, die im SCI und SSCI gelistet sind, soll der Impactfaktor verdoppelt werden.
  4. Originalarbeiten aus Fachzeitschriften, die nicht im SCI und SSCI gelistet sind, sind mit einem "äquivalenten Impactfaktor" von 0,2 zu bewerten.

ad 1.) Verfahren zur gebietsspezifischen Wichtung

  • Der Impactfaktor, der einer Publikation anhand ihres Publikationsorgans zugeordnet wird, wird durch das arithmetische Mittel aller Impactfaktoren (mIF) der Fachkategorie dividiert, in der das Publikationsorgan im SCI gelistet ist.
  • Der mIF jeder Fachkategorie wird unter Ausschluß von reinen Review-Journalen berechnet und jährlich von der AWMF im Internet publiziert (ab Jahrgang 1997, siehe Listen der mittleren Impactfaktoren). Dabei werden krasse Fehleinordnungen des JCR korrigiert.
  • Ist eine Zeitschrift in zwei oder mehreren Kategorien gelistet, sollte die Wichtung mit dem mIF derjenigen Kategorie erfolgen, welche dem Inhalt der Publikation am besten entspricht, oder die Wichtung sollte mit dem Mittelwert der mIF der betreffendne Kategorie vorgenommen werden.
  • Ergibt sich nach der Wichtung ein Wert von < 0,2, so wird dieser auf 0,2 angehoben.

ad 2.) Bewertung von Publikationen im SSCI

  • Bei Zeitschriften, die im SCI und SSCI geführt werden, wird das Gewichtungsverfahren des SCI angewandt.

ad 3.) Die Verdopplung des Impactfaktors bei deutschsprachigen Zeitschriften

  • Diese Regelung soll zunächst für eine Übergangszeit gelten.

ad 4.) Bewertung von Publikationen in Fachzeitschriften, die nicht im SCI und SSCI gelistet sind

  • Diese Publikationen werden unabhängig vom Fachgebiet (d. h. ohne Wichtung) mit der Maßzahl 0,2 bewertet, sofern es sich um Originalpublikationen in wissenschaftlichen Zeitschriften handelt. Fortbildungsbeiträge und Doppelpublikationen (z. B. in verschiedenen Sprachen) werden nicht gewertet.
  • Die Liste der anerkannten wissenschaftlichen Fachzeitschriften (mit peer-review-Verfahren, veröffentlichte Gutachterlisten) wird unter Mitwirkung der Fachgesellschaften erstellt und von der AWMF im Internet publiziert (Zeitschriftenliste).
  • Die Kommission ist sich bewusst, dass das vorgeschlagene Verfahren weiter diskutiert und ergänzt werden sollte. Die Erfahrungen der Fakultäten sind mit zu berücksichtigen.

Bewertung von Beiträgen in Lehr- und Handbüchern und Monographien

Beschluss der AWMF-Delegiertenkonferenz vom 11. Mai 2001:
Beiträge in Lehr- und Handbüchern oder Monographien erhalten analog zu den Zeitschriftenveröffentlichungen folgende Ersatzimpactfaktorenpunkte:
5 - 20 Seiten 0,5 Punkte  
21 - 50 Seiten 1,0 Punkte  
51 - 200 Seiten 2,0 Punkte  
> 200 Seiten 4,0 Punkte
Das Buch muss eine ISBN-Nummer haben und in einem wissenschaftlichen Verlag erschienen sein. Die AWMF wird in absehbarer Zeit eine Liste dazu erstellen.