Leistungsevaluation Forschung

Die Forschungsevaluation dient als ein Entscheidungskriterium bei der Verleihung akademischer Grade, Einstellungen und Berufungen sowie der leistungs- und belastungsorientierten Mittelzuweisung für die Forschung. Dabei sollen Originalität und Qualität stets Vorrang vor Quantität haben. 

So lautet sinngemäß die Empfehlung der Kommission "Selbstkontrolle der Wissenschaft" der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aus ihrer 1998 veröffentlichten Denkschrift zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (Beschluss der Mitgliederversammlung der DFG am 17. Juni 1998).

Wichtige Verfahren zur Evaluation der Forschung liefert dabei die Bibliometrie.