Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie

Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie

Die DGHM wurde 1906 in Berlin gegründet und ist damit die älteste deutsche Fachgesellschaft, die ihren wissenschaftlichen Schwerpunkt auf die Erforschung von Infektionskrankheiten gesetzt hat. Dieser Schwerpunkt gliedert sich in verschiedene Teilgebiete, die durch die Bildung von Fachgruppen (FG) vertreten werden, in denen die Mitglieder der DGHM sich mit speziellen Thematiken befassen. Zur Zeit gibt es die folgenden FGs: Mikrobielle Pathogenität, Infektionsimmunologie, Gastrointestinale Infektionen, Lebensmittelmikrobiologie und -hygiene, Eukaryontische Krankheitserreger, Mikrobielle Systematik, Populationsgenetik und Infektionsepidemiologie, Mikrobiota, Probiota und Wirt, Infektionsprävention und Antibiotikaresistenz in der Krankenhaushygiene und Zoonosen. Aufgabe der Fachgruppen ist es, die Mitglieder der DGHM, die sich speziell mit der Thematik der FG beschäftigen zusammenzufassen und dieser Thematik auf Fachgruppentagungen und Symposien aktuelle Forschungsergebnisse auszutauschen und zu diskutieren. Darüber hinaus kann der DGHM-Vorstand Ständige Arbeitsgemeinschaften (St.AG) für die Wahrnehmung spezieller Aufgaben bilden. Die aktuellen St. AG befassen sich mit Diagnostischen Verfahren in der Mikrobiologie, Allgemeine und Krankenhaushygiene, Klinische Mikrobiologie / Infektiologie, Nationale Referenzzentren und Konsiliarlaboratorien, und Mikrobiologisch-Infektiologische Qualitätsstandards (MIQ). Auf nationaler Ebene gibt es eine enge Zusammenarbeit mit befreundeten Fachgesellschaften wie z.B. der VAAM und GfV. Durch internationale Tagungen und ihre Mitgliedschaft in der International Union of Microbiological Societies (IUMS) und der Federation of European Microbiological Societies (FEMS) hält sie zudem mit den verschiedensten internationalen Fachgesellschaften engen Kontakt.