Leitlinien-Detailansicht

Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz

Registernummer nvl - 006
Klassifikation S3

Stand: 31.08.2017 , gültig bis 30.08.2022

11.10.2017 Kurzfassung eingestellt / 29.09.2017: Langfassung und Methodenreport, Version 2 eingestellt

Verfügbare Dokumente

Kurzfassung der Leitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz"
Langfassung der Leitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz"
Patientenleitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz"
Leitlinienreport
Langfassung als html-Version, Version 2

Federführende Fachgesellschaft

NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF
Visitenkarte
  • Basisdaten

    Verfügbare Dokumente

    Kurzfassung der Leitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz"
    Langfassung der Leitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz"
    Patientenleitlinie "Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische Herzinsuffizienz"
    Leitlinienreport
    Langfassung als html-Version, Version 2

    Federführende Fachgesellschaft

    NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF
    Visitenkarte
  • Anwender- & Patientenzielgruppe

    Adressaten

    Die Empfehlungen Nationaler VersorgungsLeitlinien richten sich an
    • alle Ärztinnen und Ärzte, die in den von der NVL angesprochenen Versorgungsbereichen tätig sind;
    • die nicht-ärztlichen Fachberufe, die in den von einer NVL angesprochenen Versorgungsbereichen als Kooperationspartner der Ärzteschaft tätig sind (Pflegekräfte, Apotheker);
    • betroffene Patienten und ihr persönliches Umfeld (z. B. Partner) unter Nutzung von speziellen Patientenleitlinien und Patienteninformationen. NVL richten sich weiterhin an
    • die Vertragsverantwortlichen von Strukturierten Behandlungsprogrammen und Integrierten Versorgungsverträ- gen;
    • an die medizinischen wissenschaftlichen Fachgesellschaften und andere Herausgeber von Leitlinien, deren Leitlinien ihrerseits die Grundlage für die NVL bilden können;
    • die Kostenträger im Gesundheitssystem;
    • die Öffentlichkeit zur Information über gute medizinische Vorgehensweise. 
  • Herausgeber & Autoren

    Federführende Fachgesellschaft

    NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer AWMF-Gesellschaften

    Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen e.V. (DGPR)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG)
    Visitenkarte
    Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)
    Visitenkarte
    Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM)
    Visitenkarte

    Beteiligung weiterer Fachgesellschaften/Organisationen

    Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK)
    Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
    Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.V. (DAG SHG)
    Bundesärztekammer, BÄK
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)

    Ansprechpartner (LL-Sekretariat):

    ÄZQ – Redaktion Nationale VersorgungsLeitlinien TiergartenTower, Straße des 17. Juni 106-108
    10623 Berlin
    www.versorgungsleitlinien.de Tel.: 030 / 4005 2508 Fax.: 030 / 4005 2555 e-Mail senden

    Leitlinienkoordination:

    Fr. Corinna Schaefer, M.A. / Fr. Dr. Susanne Schorr ÄZQ
  • Inhalte
    Versorgungsbereich:

    ambulante, teilstationäre, stationäre Versorgung

    Zielorientierung der Leitlinie:

    Die NVL Chronische Herzinsuffizienz soll zur Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz beitragen. Dazu wird sowohl die Versorgung im gesamten ambulanten Bereich, als auch in Teilaspekten des stationären Bereichs (Behandlung der akuten Dekompensation, invasive Therapien) adressiert. Außerdem werden die Übergänge zwischen primärärztlicher und spezialfachärztlicher Versorgung sowie zwischen ambulanter und stationärer Versorgung definiert.  Die NVL Chronische Herzinsuffizienz soll dazu beitragen, folgende Ziele zu erreichen:
    • Stärkung der patientenzentrierten Versorgung (verbesserte Arzt-Patienten-Kommunikation, gemeinsame Vereinbarung von Therapiezielen, Förderung der Therapieadhärenz, Behandlung am Lebensende gemäß den individuellen Bedürfnissen und Präferenzen des Patienten);
    • adäquate Therapie der Grunderkrankungen zur Prävention des Entstehens oder der Progression einer chronischen Herzinsuffizienz;
    • Implementierung wiederholter edukativer Elemente zur Verbesserung des Selbstmanagements und der Adhä- renz der Patienten in der Langzeitbetreuung;
    • Optimierung der Therapie zur Vermeidung von Dekompensationen und Krankenhauseinweisungen;
    • verbesserte Koordination aller an der Versorgung Beteiligten (interdisziplinäre Versorgung, Palliativversorgung, sektorenübergreifende Versorgung).
    Dabei nimmt die Leitlinie unter anderem zu folgenden Fragen Stellung:
    • In welcher Abfolge sollten diagnostische und therapeutische Schritte erfolgen?
    • Welche Therapien haben prognostische Relevanz und welche zielen auf die Verbesserung von Symptomen?
    • Wie sollen Patienten mit fortgeschrittenem Alter und/oder mit Komorbiditäten behandelt werden?
    • Was können Patienten selbst beitragen?
    • Wie sollte die Betreuung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz zwischen primär- und fachspezifischen Ärzten und anderen an der Versorgung beteiligten Berufsgruppen koordiniert werden?
    • Welche Maßnahmen können am Übergang zwischen ambulantem und stationärem Sektor zur Verbesserung der Versorgung beitragen?
    • Was können strukturierte Konzepte zur Betreuung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz beitragen?