Pressemitteilung der AWMF

  • 10. April 2017
  • AWMF fordert von künftiger Gesundheitspolitik engere Kooperation mit wissenschaftlicher Medizin.

Zusammenfassung:

Die AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) e. V. hat im Vorfeld der anstehenden Bundestagswahl in einem Positionspapier fünf Forderungen an eine künftige Gesundheitspolitik formuliert. Im Mittelpunkt des politischen Handelns müsse nach Einschätzung der AWMF-Experten eine qualitative Verbesserung der medizinischen Versorgung aller Bürger stehen. Das setze voraus, dass sich politische Entscheidungen an wissenschaftlichen Fakten orientieren, die belegen, ob gesetzgeberische Maßnahmen ausreichend, notwendig und zweckmäßig sind. Damit das gelingt, muss die Gesundheitspolitik eng mit der wissenschaftlichen Medizin kooperieren. 

 

Pressemitteilung der AWMF als PDF-Datei

Positionspapier - gesundheitspolitische Forderung - der AWMF als PDF-Datei